Immer mehr Gratis-Spiele im Netz

City- & Szenenews

City- & Szenenews
ddo.com
01.08.2010

Bisher konnte man fast ausschließlich kleinere Spiele im Netz spielen, ohne dafür zu bezahlen. Doch das soll sich ändern. Auch in die Online-Welten von Giganten wie "Lord of the Rings Online" darf man bald gratis eintauchen.

Immer mehr Anbieter von Onlinespielen machen ihre Games gratis verfügbar. Dieses Businessmodell, das vor allem durch Spiele wie Farmville Bekanntheit erlangte, soll bisher kostenpflichtigen Angeboten neuen Antrieb und neue Kunden verschaffen. Spielgiganten wie Sony und Warner Bros. planen, ihre Game-Flaggschiffe "EverQuest II" und "Lord of the Rings Online" ebenfalls nach diesem Modell zu vermarkten.

Anstatt einer monatlichen Nutzungsgebühr verdienen bei diesem Vermarktungsmodell die Unternehmen am Verkauf von virtuellen Gütern, die den Käufern einen spielerischen Vorteil verschaffen. Bisher kosteten die beiden beliebten Spiele rund 15 Dollar im Monats-Abo. Von nun an sollen Spieler zwischen zwei Varianten wählen können. Entweder sie spielen weiter wie bisher und erhalten dadurch spezielle Güter oder sie steigen auf die Gratisversion um und müssen, falls sie es wünschen, für diese Spezialgegenstände extra bezahlen.

Asiatisches Modell sorgt für Rekordumsätze

Die Idee, dieses Businessmodell für Onlinegames anzuwenden, stammt ursprünglich aus Asien, wo sich Spieleentwickler so gegen die überhandnehmende Softwarepiraterie zur Wehr setzen. Warner Bros. hat die Strategie im Vorjahr mit seinem Spiel "Dungeons and Dragons: Eberron Unlimited" übernommen und konnte dadurch sowohl die Umsätze als auch die Nutzerzahlen dieses Titels verbessern.

Laut Berechnungen der Marktforschungsfirma ThinkEquityLCC wird sich im laufenden Jahr der Markt von Virtual Goods alleine in den USA auf rund 1,7 Mrd. Dollar belaufen. Im Gegensatz dazu kämpfen die Spielefirmen mit einem 15-prozentigen Umsatzminus im Ladenverkauf.

(pte / pb)

8
Kommentare insgesamt

Da V.
01.08.2010 13:21
Gast
krank...

Stabber
01.08.2010 14:06
Gast
jupp, lenkt schön von der wirklichkeit (wahrheit) ab.

Professor A.
01.08.2010 17:55
Gast
Ja, ich kaufe mir eine virtuelle Axt!^^

Wenn man dumm ist oder genug Geld verdient (oder beides), kann man das natürlich machen

Richtig toll isses, wie z.B. bei FLYFF, wenn die ganzen kranken Leute zocken bis zum Umfallen und sich richtig ins Zeug legen und dann die Server abkacken und alles futsch ist. WAHAHAHA. Schadenfreudeeee^^

Chaapaei
01.08.2010 20:02
Gast
Es giebt backups du noob

Professor A.
01.08.2010 21:55
Gast
Ich bin zufällig mal auf diese Seite gelangt, vielleicht solltest du dort mal die Blogs durchlesen - dort sind einige Charas für immer gelöscht worden, aufgrund von Serverfehlern - oder wie auch immer man den Whackshit dort nennt.^^

Ich hab mich jedenfalls prächtig über die Leute ohne RL dort amüsiert.^^

Till L.
03.08.2010 01:15
reg. Mitglied
@Ronny:
nur weil sich jemand beschwert, dass sein char nicht mehr vorhanden ist, heisst es nicht gleich, dass er kein RL hat.

du würdest dich genauso beschweren, wenn deine Festplatte abraucht und einige Daten nicht mehr vorhanden sind.

ich selber bin WoW spieler (ja ich weiss, ich bin ein Kellerkind mit dicken Pickeln, welches 24/7 vorm PC sitzt. Essen & Co macht Muddi alles)
und ich habe ein RL. so werd ich morgen z.b. ins Fun, Do im Stuk in Gü, und Wochende wohl Spornitz. zwischendurch (je nach Wetterlage), mal zum Inselsee baden gehen. das ist genug RL^^

aber verbreite deine Vorurteile mal weiter. passt schon.

Professor A.
03.08.2010 01:38
Gast
Saufen, Saufen und Saufen - nebenbei vor der Glotze hängen

Jaja ich weiß, noch mehr Vorurteile, aber nach dickem RL klingt das auch nicht gerade, was du da aufzählst.

Wenn meine Festplatte abraucht, würde ich mich natürlich aufregen, denn da sind wichtige Sachen drauf - Bewerbungen, private Fotos, Backups etc. Das kann man nicht mit einem fliegenden Etwas vergleichen Obwohl dieses natürlich sehr wichtig ist - für Leute ohne RL.

Till L.
03.08.2010 16:43
reg. Mitglied
ich hab auch noch anderes RL.
in 2 Wochen is Urlaub zuende, und dann geht Arbeit wieder los.
Aber ich bin nun gerade im Party alter^^
ich hab kein bock irgendwelche historischen Bauten zu sehen oder ähnliches.
ich hab momentan kein interesse daran andere dinge zu machen.


und für einige ist das halt ein Hobby
ob die nun 100€ für ne Modellbahn ausgeben, oder 100€ für für ne virtuelle Axt, ein paar Schue, ein Reittier ausgeben ist letzendlich egal.
Für diese Leute haben diese virtuellen Dinge auch einen wert. Nur weil dies noch relativ neu auf dem Markt ist, wird es überall verpöhnt und nicht anerkannt.

Weiterhin ist auch schlimm, dass viele Menschen (du anscheinend auch) denken, dass die richtigen Freaks (wie man im Fernsehen sieht oder auf Youtube) normale Zocker sind.
Dabei ist das die absolute ausnahme. nur die wenigstens sind so.

Aber du denkst ja bei jedem Menschen, der geld für Online Spiele ausgibt, dass er kein RL hat.

Wenn du mich kennenlern würdest, würdest du garantiert nie denken, dass ich ein Zocker ohne RL bin (was ich ja auch nicht bin^^)
Vorrausgesetzt natürlich, dass diese unterhaltung nicht stattgefunden hätte, sonst wüsstest ja, das ich mmorpgs zocke^^

aber naja...
ich werde jetzt (in meinem nicht vorhandenen RL) mal zu meiner Freundin fahren, nachher was feines zum abendbrot essen und dann mit kumpels unterwegs sein.
aber keine Angst. morgen werde ich natürlich wieder exzessiv den ganzen tag lang WoW zocken.
Hinweis-Icon
Bitte melde dich an, um Kommentare hinzuzufügen.
weitere Nachrichten aus der Kategorie „City- & Szenenews“:
Immer noch keinen Partner gefunden? Am 01. November veranstaltet das Singleportal MV-Spion.de zusammen mit der Firma BM Event das größte Flirt- und Singleevent "La Boum" in Rostock. Dafür wird die Allround Arena Rostock in eine gigantische Single Arena umgewandelt. » mehr lesen
Diskriminierung oder lediglich polizeiliche Erfahrung? Weil ihn ein Bundespolizist aufgrund seiner Hautfarbe kontrollierte, erstattete ein dunkelhäutiger Deutscher Anzeige - und verlor. » mehr lesen
In Großbritannien steigt der Absatz erotischer E-Books. Auch in Deutschland könnte das unerkannte Konsumieren erotisch-brisanter Geschichten Schule machen. » mehr lesen